Psychoanalyse
Texte zur Sozialforschung
Herausgegeben von
Oliver Decker und Ada Borkenhagen


Index „Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse“ von 1997-1999


Beland, H. (1998). Wie arbeitet der Kliniker? Oder: Die psychoanalytische Methode ist der wissenschaftlich vorbildliche Forschungsumgang mit dem lebenden Objekt der Forschung als einer Person. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (2), 59-75

Bernet, S. (1997). Bemerkungen zu Rekonstruktion und Wahnsinn. Freud- und Lacan-Lektüre. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 1 (1), 101-115

Borkenhagen, A. (1997). Aspekte der Kulturismus-Debatte: Zu Adornos Rezeption der Psychoanalyse. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 1 (1), 59-71

Borkenhagen, A. (1998). Das körperliche Ich als Geschlechtliches. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (3), 56-67

Brugger, S. (1997). „Der Kinder stumpfe Zähne...“ – Bedeutungen des Nationalsozialismus bei Enkeln von Mitläufern und Tätern. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 1 (1), 116-129

Busch, H.-J. (1997). Zum spätmodernen Umgang mit „Unbehagen in der Kultur“. Politisch-psychologische Betrachtungen. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 1 (1), 72-86

Castendyk, S. (1998). Vom „Objektwechsel“ zur Objektwahl – Die Psychoanalyse als Grundlage eines nicht pathologischen Verständnisses der weiblichen Homosexualität. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (3), 90-106

Decker, O. (1997). „Wir waren die stärkste der Parteien...“ Zur Politiktauglichkeit der Psychoanalyse. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 1 (1), 87-100

Decker, O. (1998). Psychotherapie nach Norm? Überlegungen zum Thema Qualitätssicherung. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (2), 94-104

Decker, O. (1999). Autoritarismus und Persönlichkeit. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (5), 115-129

Felgentreu, F. (1999). Literatur und Psychoanalyse – Warum wir über Pygmalion lesen wollen. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (4), 19-32

Felka, R. (1999). Desublimation – Unica Zürns letzte Aufzeichnungen. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (4), 103-111

Haesler, L. (1999). Der Mythos des Orpheus und seine literarische Gestaltung im „Tod von Venedig“ und im „Zauberberg“ Thomas Manns. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (4), 33-66

Hartmann, S. (1998). Äußere und Innere Grenzen psychoanalytischer Einsichten. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (2), 42-58

Hegener, W. & Möller, H. (1999). „Zu schön um wahr zu sein?“ – Psychoanalyse zwischen Kunst und Wissenschaft. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (4), 4-18

Hock, U. (1997). Freuds Theorie der Erinnerung. Zur Logik der Entstellung. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 1 (1), 130-145

Jadi, F. (1997). Der Traum des Doktors. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 1 (1), 5-31

Jadi, I. (1999). Im Bilde sein – verschiedene Rezeptionsformen von Werken der Prinzhorn-Sammlung. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (4), 119-144

Jaeggi, E. (1999). Streng in der Theorie – flexibel in der Technik. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (5), 4-18

Kächele, H.; Schinkel, A.; Schmieder, B.; Leuzinger-Bohleber, M. & Thomä, H. (1999). Fokus und Übertragung – in der psychoanalytischen Behandlung der Amalie X. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (4), 67-84

Kaiser, E. (1998). Quantifizierende Psychotherapieforschung und Psychoanalyse. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (2), 4-17

Köller, W. (1999). Zur Rezeption des Werkes Sigmund Freuds in der DDR. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (5), 62-83

Modena, E. (1999). Selbstverwaltete Psychoanalyse – Zürich zum Beispiel. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (5), 19-36

Neuburger, R. (1999). Freud (und Lacan) im Alltagsleben. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (5), 130-139

Nitzschke, B. (1998). Kein Achilles ohne Ferse. Kastrationsangst und Symbiosewünsche – Ein Beitrag zur Psychoanalyse der Männlichkeit. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (3), 12-27

Nitzschke, B. (1999). Anpassung oder Widerstand? Psychoanalyse unter Hitler. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (5), 37-48

Rath, C.-D. (1999). Das Unheimliche in der psychoanalytischen Institution. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (5), 84-97

Rohde-Dachser, C. (1998). Über Penisneid, Todes- und Unsterblichkeitsphantasien – weibliche Formen der Auseinandersetzung mit der Todesgewißheit. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (3), 68-89

Schäfer, J. (1998). Der negative weibliche Ödipuskomplex. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (3), 28-55

Schmid-Noerr, G. (1997). Symbolik des latenten Sinns. Zur psychoanalytischen Symboltheorie nach Alfred Lorenzer. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 1 (1), 32-58

Schwandt, M. (1999). Subjektkonstitution und politische Praxis. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (5), 98-114

Seifert, E. (1998). Walfisch und Eisbär treffen sich nie. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (3), 4-11

Sölch, A. (1999). Die WERKSTATT ­– Ein sicherer Ort? Spurensuche zwischen Größenphantasien und Einsamkeit. Eine Innenschau. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (5), 49-61

Steinert, H. (1999). Arbeitsbündnisse in der Kunst des 20. Jahrhunderts: Von Richard Gerstl und Arnold Schönberg zu Marcel Duchamp und John Cage. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (4), 84-102

Tobben, I. (1999). Die Kunst des Marsyas. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 3 (4), 112-118

Warsitz, R.-P. (1998). Zwischen Körper und Symbol – Die Erfahrung der Psychoanalyse zwischen den Methodologien der Wissenschaften. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (2), 18-41

Zimmerman, E. (1998). Über die Liebe zur Erkenntnis – Zur Psychoanalyse der Sublimierung. Texte aus dem Colloquium Psychoanalyse 2 (2), 76-93


  • Auch bei Bestellungen per Email bitte immer die Lieferanschrift angeben. Vielen Dank!

Pabst Science Publishers
Lengerich, Berlin, Riga, Rom, Wien, Zagreb